OSSV


Ostschweizer Skiverband
 

Neuigkeiten

Feed

06.12.2019, 11:07

Web-Publisher gesucht

Wir suchen eine Person, welche Spass an der Pflege einer Homepage hat, Flair für Texte und Bilder hat und Spass am Schneesport hat. Interessenten melden sich bitte über info@ossv.ch   mehr


03.12.2019, 18:29

VAC "Stäger Lauf" auf den 14. Dezember 2019 verschoben

Leider haben wir für unser 1. VAC Rennen am 7.12. nicht genug Schnee im Steg. Wir werden dies auf unseren Aufweichtermin den 14. Dezember 2019 verschieben und hoffen, dass sich bis dann die Schneelage...   mehr


02.12.2019, 18:59

SAVE THE DATE - OSSV Golf Charity Turnier 2020

   mehr




OSSV Golf Charity

 


 

A K T U E L L E S

Erfolgreicher Langlauf-Saisonstart

Erfolgreicher Langlauf-Saisonstart

01.12.2019/awe Gleich zum Einstieg in die neue Saison hat Beda Klee im Weltcup gepunktet. In die Minitour in Ruka (FIN) startete er zwar im klassischen Sprint mit einem hinteren Rang verhalten. Allzu viel hatte er sich dort wohl ohnehin nicht erhofft. Vordere Ränge sind in Skandinavien erfahrungsgemäss schwieriger zu erreichen. Im klassischen Rennen mit Einzelstart verpasste er mit dem 33. Rang die Punkte knapp. Aber die Ausgangslage für das von ihm bevorzugte Verfolgungsrennen war vielverheissend. Entsprechend konnte er sich über 15km Skating auf Rang 28 vorarbeiten. Zusammen mit den Punkten für die Tageswertung ergab dies eine Ausbeute von 10 Weltcup Punkten.

Die Junioren starteten am gleichen Wochenende im Goms im Swisscup mit einem Skating Sprint und einem klassischen Distanzrennen. Das Feld der Schweizer wurde durch eine starke Französische Equipe und andere Ausländer gefordert. Bei den Damen schafften Malia Elmer und Julia Hauser im Sprint den Sprung in die Viertelsfinale. Mit dem jeweils vierten Rang schieden sie zwar aus. Aber mit dem 18. bzw. 19. Rang erreichten sie das Minimalziel. Für Jan Fässler und Nino Welz war der Prolog hingegen Endstation. Die etwas rutschige Unterlage behagte offensichtlich nicht allen. Am Sonntag waren dann die Verhältnisse etwas einfacher. Malia Elmer und Julia Hauser starteten sehr gut über die Distanz von 7.5km. Während Malia erst etwa 1km vor dem Ziel etwas nachliess, musste Julia Hauser nach 1.5km das Rennen wegen einer Verletzung aufgeben. Für Malia schaute der 11. Rang heraus. Jan Fässler teilte sein Rennen über 10km sehr gut ein. Er knüpfte damit ungefähr dort an, wo er im letzten Jahr aufgehört hatte, nämlich als 6. seines Jahrganges. Nino Welz hielt während der ersten Streckenhälfte gut mit, baute dann aber kontinuierlich ab und beendete das Rennen im 2. Drittel der U20 Kategorie.

Langlauf/Biathlonkader im Schneetraining

Langlauf/Biathlonkader im Schneetraining

Die Langläufer und Biathleten des OSSV absolvierten ihr erstes Schneetraining traditionsgemäss im Oktober auf dem Dachsteingletscher. Die Verschiebung auf die letzte Ferienwoche hat sich wieder einmal gelohnt. Rechtzeitig für uns traf der Schnee ein. Damit hatten wir auf dem Gletscher perfekte Bedingungen. Nach dem vormittäglichen Schneetraining folgten am Nachmittag Einheiten zu Fuss oder auf Rollski. Die gleichzeitige Anwesenheit der Läufer von Nordic Liechtenstein machte das Training entsprechend interessanter. Die vier verlängerten Novemberweekends verbrachten wir in Davos. Anfangs November war der Schnee auf der Snow Farming Loipe im Flüelatal eher etwas knapp. Die warmen Temperaturen und der Regen hatten der Loipe ziemlich zugesetzt. Ab dem zweiten Wochenende wurden die Verhältnisse aber ständig besser. Neben dem ausgedehnten Ausdauertraining und den intensiven Einheiten lag unser Schwerpunkt auf der Technikschulung. Dass dabei die Arbeit nie ausgeht, ist uns allen bewusst. Die Vorbereitung schlossen wir ab mit einem Testrennen, gemeinsam mit dem LSV, SC am Bachtel und der Trainingszelle Davos. Dabei setzten sich einige aus unserem Team sehr gut in Szene und weckten damit Hoffnungn für die kommenden Wettkämpfe.

Weitere FIS Rennen in Hippach und Zinal

Weitere FIS Rennen in Hippach und Zinal

01.12.2019/me Bei den FIS NJR in Hippach (Österreich) waren drei OSSV-Athleten am Start. Trotz warmen Temperaturen fanden sehr gute Rennen statt. Im ersten Rennen klassierte sich Basil Güttinger auf Rang 17. und Alessio Marchese sich auf den 49. Rang. Marco Giger schied mit der guten Startnummer 3 leider aus. Beim zweiten Rennen am nächsten Tag pushten die Jungs mehr. Die Konkurrenz war sehr stark. Marco Giger klassierte sich auf dem 7. Schlussrang. Basil Güttinger schied nach einer Top Fahrt vor dem Ziel leider aus. Ähnlich traf es Alessio Marchese, der mit seiner hohen Startnummer mit den Pistenbedingungen zu kämpfen hatte.

In Zinal gab es am darauffolgenden Tag einen Super G. Es waren die routinierten Athleten aus dem Europacup am Start. Trotz sehr starker Beteiligung wurde der erste FIS Super-G vom Schweizer Arnaud Boisset gewonnen. Der Toggenburger Josua Mettler (Swiss-Ski C-Kader) klassierte sich unmittelbar hinter der Elite aus dem Europacup auf Rang 5. Romano Untersander konnte seine Trainingsleistung leider nicht umsetzen. Für Simon Götte und Levin Wolf war es der erste Super-G und ein Herantasten an die schnelle Disziplin im FIS-Bereich. Beim zweiten Super-G, der auch zur Alpinen Kombination zählte, war Simon Götte wohl von sich selbst überrascht. Schon im zweiten FIS Super-G steigerte er sich und mit einem ganz passablen Slalom rangierte er sich im Gesamtklassement auf Rang 39.

Bild: Simon Götte

Sieg für Mettler und Fischbacher

Sieg für Mettler und Fischbacher

22.11.2019/me Nach einem erfolgreichen Auftakt in der Diavolezza präsentieren sich die Herren weiter in einer aufsteigenden Form beim Riesenslalom in Zinal. Nach den guten Trainings, welche in Zinal geboten wurden, konnten die OSSV Herren am ersten Tag bei den Rennen mit Rang 7, Marco Giger Rückstand 1,41 und Rang 8 mit 3 Hundertstel dahinter Romano Untersander, zwei Athleten aus dem Junioren Kader bei ihren ersten Riesenslalom Bewerben in den Top 10 platzieren und somit auch ihr bestes Riesenslalom Ergebnis einschreiben. Alessio Marchese und Mateo Kade konnten ihre Trainingsleistungen nicht ganz umsetzen und rangierten sich auf Rang 43 und 46. Leider schieden Sebastian Schläppi, Levin Wolf, Basil Güttinger, Simon Götte im ersten Rennen aus.

Die Routiniers aus dem Swiss-Ski C Kader setzten sich im FIS Rennen durch. Der 21-jährige Mettler (ss toggenburg) setzte sich um 0,58 Sekunden vor Livio Simonet durch, Platz 3 ging mit 78 Hundertstelsekunden Rückstand an Marco Fischbacher. Für Mettler war es der vierte Erfolg bei einem FIS-Rennen insgesamt und der erste in der Disziplin Riesenslalom. Auch Nick Spörri konnte seine Top-Form bestätigen, er rangierte sich auf Rang 7. Gleich vier Athleten aus der Ostschweiz rangierten sich beim ersten FIS Riesenslalom unter den Top sieben.

Im zweiten Rennen legte Romano Untersander noch einmal nach. Er rangierte sich im FIS NJR auf Rang sieben. Mit dem nicht ganz fehlerfreien Lauf konnte er sich trotzdem mit Rang 7 und nur 1,12 Sek. Rückstand wieder sein bestes Ergebnis einfahren. Basil Güttinger fiel leider im zweiten Durchgang um ein paar Ränge zurück auf Rang 17. Überraschung war definitiv Sebastian Schläppi. Das Leichtgewicht aus Krummenau konnte sich an diesen Rennen mit Startnummer 67 auf Rang 34 vorarbeiten. Ebenfalls gab es beim zweiten Riesenslalom für Levin Wolf das erste einschreiben. Er rangierte sich auf Rang 38. Nicht so reibungslos lief es für Alessio Marchese. Konnte er im ersten Durchgang fast an die Trainingsleistung anschliessen, fiel er aber im zweiten Durchgang aus wie Simon Götte. Mateo Kade wurde am zweiten Tag schon von Krankheitssymptomen geplagt und wurde aus dem Rennen genommen.

Sensationelle Leistungen brachte Marco Fischbacher (Kaderstatus NLZ Ost). Er konnte das zweite BRACK.CH FIS-Rennen in Zinal für sich entscheiden. Der Athlet des ssc toggenburg bestätigte damit seinen starken Auftritt vom Vortag, wo er sich als Drittplatzierter nur Josua Mettler und Livio Simonet geschlagen geben musste. Der Sieg ist eine Premiere für den 22-Jährigen: Nach dem 3. und einem 2. Platz durfte er sich in einem FIS-Rennen zum ersten Mal aufs oberste Treppchen stellen. Der Sieger distanzierte den Zweitplatzierten Livio Simonet um 38 Hundertstelsekunden. Auf dem 3. Platz folgte Maurus Sparr, SC Bühler, er verlor 82 Hundertstelsekunden auf Fischbachers Siegeszeit. Gratulation an alle Jungs zu den Top Leistung, weiter so!

FIS Erfolg für Lara Baumann

FIS Erfolg für Lara Baumann

21.11.2019/bb Beim BRACK.CH FIS – GS in Arosa feierte die junge Appenzellerin ihren ersten Sieg auf Stufe FIS in dieser Saison und ihren dritten insgesamt. Nachdem sie bereits tags zuvor als Dritte auf dem Siegerpodest stand, war am zweiten Tag keine schneller als die Swiss Ski C-Kader Athletin. Lara siegte vor der Vortagessiegerin Delia Durrer und Chiara Bissig. Den Grundstein zu ihrem Erfolg legte sie bereits in Lauf 1 wo sie eine deutliche Laufbestzeit aufstellte, welche sie im Finale zu verteidigen wusste. Am ersten Tag war neben Lara mit Aline Höpli (ebenfalls Swiss Ski C- Kader) als Zweiter eine weitere Ostschweizerin am Podest. Die beiden sorgten somit für ein tolles OSSV Gesamtergebnis. Kleine weitere Notiz am Rande: Aline hat sich mit dem SL – Sieg auf der Diavolezza einen Europacup Start im Slalom in Schweden herausgefahren und wird dort ihr EC - Debüt feiern!!!

Neben den beiden waren zahlreiche weitere junge Ostschweizerinnen am Start. Vor allem Sarah Zoller (NLZ Ost)und Nadine Langenegger (OSSV) wussten dabei zu überzeugen. Sarah durfte sich am ersten Tag mit Rang sieben sogar über eine Top Ten Rangierung freuen, am zweiten Tag folgte ein zwölfter Rang. Auch die OSSV Juniorinnenkader Fahrerin Nadine fuhr mit den Rängen 17 und 19 zwei ansprechende Resultate zu Saisonbeginn heraus. Sie überzeugte vor allem in ihren beiden zweiten Durchgängen und kann durchaus zufrieden sein mit dem bisherigen Saisonverlauf. Die weiteren Platzierungen der OSSV Athletinnen Nina Herren 29 bzw. 38, Joelle Kuster 35 bzw. 46 und Sara Gantenbein (NLZ Ost) 39 bzw. 49.

Die Bergbahnen Arosa ermöglichten den jungen Athletinnen aus der gesamten Schweiz ein exklusives zweitägiges Training auf der Rennstrecke und anschließend die beiden FIS - GS. Auf diesem Wege möchte ich mich dafür auch seitens des OSSV recht herzlich bedanken für diese tolle Möglichkeit. Weiter geht es für einen Teil der Mannschaft in der nächsten Woche in Adelboden mit zwei Slalom.

Zweiter FIS-Erfolg für Aline Höpli

Zweiter FIS-Erfolg für Aline Höpli

14.11.2019/bb Die 18jährige Flawilerin feierte in der noch jungen Saison beim FIS Slalom auf der Diavolezza ihren bereits zweiten Sieg in dieser Saison. Die junge Swiss Ski C-Kader Athletin verteidigte dabei ihre Halbzeitführung und setzte sich hauchdünn vor Nicole Good und Selina Egloff durch. Dieser Sieg ist umso höher zu bewerten, da sich Aline im direkten Duell gegen die starke interne Swiss Ski Konkurrenz behaupten konnte. Mit diesem Sieg meldete sich Aline endgültig zurück nach ihrer schweren Knieverletzung vom November 2017. Im zweiten Slalom vermochte Aline nicht ganz an die Leistung anzuknüpfen, konnte sich mit dem sechsten Rang jedoch erneut im Spitzenfeld klassieren.

Neben Aline waren mit Lara Baumann (Swiss Ski C-Kader), Sarah Zoller, Sara Gantenbein (beide NLZ) bzw. Nina Herren und Nadine Langenegger (OSSV Juniorinnen) fünf weitere OSSV Athletinnen am Start. Von dem Quintett am besten abgeschnitten haben die Appenzellerin Lara Baumann mit den Rängen 18 bzw. 21 und die Flawilerin Sarah Zoller mit den Rängen 23 bzw. 29. Nach einer langen Vorbereitung war es sowohl für Lara, wie auch für Sarah ein gelungener Einstand in die neue Saison. Die beiden OSSV Kaderfahrerinnen am Start, Nadine Langenegger und Nina Herren verfehlten nach den guten Ergebnissen bei den ersten Rennen in Saas Fee, diesmal die Top 30 deutlich. Nadine erreichte die Ränge 39 und 40, für Nina gab es Rang 44 und einen Ausfall. Trotzdem waren diese beiden Rennen immens wichtig für beide um endgültig in den Rennmodus zu kommen. Die jüngste OSSV Teilnehmerin Sara Gantenbein konnte bei ihrer Premiere auf Stufe FIS beide Rennen beenden und ihre ersten Punkte in dieser Disziplin anschreiben. Sie beendete die Slaloms auf den Rängen 48 und 53.

Bereits kommende Woche geht es mit den nächsten FIS Rennen in Arosa weiter. Dort hoffen wir auf ähnlich starke Vorstellungen der jungen OSSV Fahrerinnen. In Arosa werden mit Joelle Kuster und Linda Fritsche zwei weitere Athletinnen in die Rennsaison starten.

Erste FIS- und NJR Rennen auf Diavolezza

Erste FIS- und NJR Rennen auf Diavolezza

Nach den ersten Rennen können wir zufrieden zurückblicken. Es zeigt sich, dass sich die harte Arbeit auszahlt. Insbesondere haben unsere Athleten skitechnisch gute Fortschritte gemacht.

Es war für alle Athleten eine Herausforderung, auch für Routiniers wie Rueland Simon und Wasmeier Lukas. Gewonnen wurde das erste FIS Rennen, das mit starker Beteiligung aus dem Europa- und Weltcup auf eisiger Piste ein würdiges FIS Rennen war, vom Spanier Salarich Joaquim vor den Kärntner Pertl Adrian. Basil Güttinger brachte zwei passable Läufe ins Ziel. Mit Startnummer 69 rangierte er sich am Ende auf Rang 35. Maurus Sparr, Nick Spörri und Josua Mettler (Swiss-Ski) belegten die Ränge 8 (Maurus), 16 (Nick) und 30 (Josua).

Sehr erfreulich lief es am ersten Tag Alessio Marchese beim National Junior Race. Er konnte seine Trainingsleistungen im ersten Rennen umsetzen. Im 1. Lauf fuhr er schon unter die Top 30 und platzierte sich im Endklassement auf Rang 16 mit Startnummer 52. Als zweiter im Jahrgang 2003 beim ersten FIS National Juniore Race, darf er den ersten Renntag mit einem guten Ergebnis abschließen. Für Romano Untersander, Sebastian Schläppi, Levin Wolf und Mateo Kade lief es nicht nach Wunsch, sie schieden leider aus. Wie auch Marco Giger beim FIS Rennen. Pech für Sebastian Schläppi, er musste nach einer guten Fahrt leider im Ziel einem Rutscher beim vorletzten Tor ausweichen. Er durfte aber noch einmal an den Start, fädelte dann aber leider ein.

Am zweiten Tag beim FIS National Junior Race konnte Romano Untersander sich auf Rang 11 positionieren, Simon Götte auf Rang 36 und Sebastian Schläppi auf Rang 40. Mateo Kade und Levin Wolf schieden aus. Alessio Marchese fuhr im ersten Lauf wieder unter die Top 30 auf Rang 23, schied aber leider im zweiten Durchgang aus. Wir möchten zu den guten Leistungen gratulieren. Vor allem jenen vom 2003 Jahrgang, die sich von ihrer besten Seite zeigten beim ersten, nicht so einfachen, FIS Rennen auf der Diavolezza. Nichts desto trotz geht es schon bald weiter nach Zinal.

Grosses Danke für die tollen Rennen auf der Diavolezza, Ski Heil Die OSSV Junioren Herren!

Junioren in Sölden

Junioren in Sölden

Die letzten Tage in Sölden konnten wir noch einmal mit perfekten Schnee-tagen die Vorbereitung für die Rennen aufbessern. Nächste Woche starten bereits die ersten Rennen auf der Diavolezza, wir freuen uns auf die Rennsaison! Die Junioren Herren sind zuversichtlich und motiviert.

Die letzten Trainingstage in Sölden waren Gold wert. Am ersten Tag die Einheit Riesenslalom am Vormittag und die zweite Einheit Slalom am Nachmittag konnten die Junioren trotz Neuschnee perfekt nutzen. Der letzte Slalom Tag war noch ein erfolgreicher und sehr anstrengender Trainingstag in Sölden, aber alle Athleten konnten mit einem guten Gefühl nach Hause fahren. Das ist ein wichtiger Punkt für den Rennauftakt! Zusammen mit den Juniorinnen konnten wir mit guter Arbeit viel bewegen. Danke noch einmal an alle für die gute Zusammenarbeit und guten Sai-sonstart auch an das Damen Team. Einen Tag länger blieb Mary, um dem JO Team mit Transport und bei den Riesenslalom Zeitläufen zu helfen. Parallel konnte sie die jungen Athleten beobachten und sich ein Bild machen von den Athleten, die das nächste Jahr zu ihr in den FIS Bereich aufsteigen. Disziplin und Motivation war selbstverständlich für die jungen Athleten. Die OSSV Junioren wünschen allen Teams eine erfolgreiche und unfallfreie Rennsaison!

Junioren: Endspurt der Vorbereitung

Junioren: Endspurt der Vorbereitung

23.10.2019/me Nach drei intensiven Wochen in Sölden im Oktober können die OSSV Herren zufrieden zurückblicken. Ca. 40 Schneetage können die Jungs seit Anfang Mai in den November mitnehmen. Die Vorbereitung ist im vollen Gange und die Rennsaison rückt immer näher.

Die vergangene Woche wurde nochmals in Kondition und Regeneration investiert, morgen geht es nochmals nach Sölden um dort den letzten Feinschliff in punkto Technik und Speed zu holen. Die Athleten blicken zuversichtlich in die Rennsaison, Motivation, Spass am Training wird immer selbstverständlicher. Der Nationale Swiss Power Test in Interlaken hatte letzte Woche stattgefunden. Dort waren bei U18 Mateo Kade und Sebastian Schläppi. Alessio Marchese und Levin Wolf waren leider krank. Jener Vergleich dient gleichzeitig auch als zusätzliches Kriterium für die Aufnahme in einen höheren Kader.

Bedanken möchten wir uns diesmal bei den Betrieben, sie stehen mit grosser Hilfsbereitschaft und Verständnis den Athleten, die eine Berufslehre machen, voll und ganz zur Seite. Danke die OSSV Junioren