OSSV


Ostschweizer Skiverband
 

News 

 

Grandioser 2. Platz für Emely Torazza

Grandioser 2. Platz für Emely Torazza

Vom 3. bis 10. August fand im Rahmen des Alpencups die Deutschlandtournee der Nachwuchsskispringerinnen (Jahrgänge 2000- 2006) statt. Auf drei verschiedenen Schanzen wurden 6 Wettkämpfe durchgeführt. Bis zu 50 junge Athletinnen aus 7 verschiedenen Nationen nahmen an den einzelnen Sprungwettbewerben teil.

Die 14jähirge Emely Torazza vom SC Riedern (GL) zeigte bei ihrer ersten Teilnahme eine überragende Leistung. Während sie schon in Klingenthal mit einem 16. Rang aufhorchen liess, konnte sie bei der letzten Station in Bischofsgrün ihre bis dahin gezeigte Leistung noch einmal toppen. Schon beim ersten Wettkampf in Bischofsgrün zeigte sie mit ihrem 11. Rang, dass ihr die Schanze liegt. Beim 2. Wettkampf auf der Ochsenkopfschanze lag sie nach dem 1. Durchgang mit 66m auf dem 2. Rang. Das bedeutete im Finaldurchgang, dass Emely als Vorletzte vom Balken geht. Sehr souverän- als würde sie sonst nichts anderes machen- zog sie den 2. Sprung erneute auf gute 65m herunter. Das bedeutete einen hervorragenden 2. Platz. In der Tourneewertung belegte sie einen sehr guten 7. Platz.

Aufgrund dieser gezeigten Leistungen wurde Emely von Swiss Ski für die Teilnahme am FIS Cup Ende August in Rasnov (Rumänien) nominiert.

13.08.19 / tor

Sommertraining Juniorinnen

Sommertraining Juniorinnen

03.08.2019/bb Nach den zweiwöchigen Familienferien im Juli, ging es am 29.Juli wieder mit dem geführten Athletiktraining bei den OSSV Juniorinnen los. Frei nach dem Motto „Der nächste Winter kommt bestimmt“ gilt es im Sommer die Grundlagen für einen kräfteraubenden Winter zu legen. Neben zwei Krafteinheiten stand in dem 4tägigen Athletikkurs in der Region, vor allem ein abwechslungsreiches Grundlagenausdauertraining am Programm. Mit den Inline Skates waren die Mädels auf dem Rheindamm unterwegs bis ins benachbarte Österreich unterwegs. Eine 5-stündige Rennradtour führte die Juniorinnen von St. Margrethen über den Ruppen quer durchs Appenzell und zurück. Zu Fuß erwanderten sei gemeinsam den Alpstein, von Wasserauen über die Alp Sigel bis nach Brülisau.

Am 01. August als krönenden Abschluss, konnten die OSSV Girls ihre Künste auf den Wasserschiern unter Beweis stellen. Vom Hafen in Lochau (AUT) ausgehend ging es mit dem Boot hinaus auf den Bodensee. Da es für alle das erste Mal war, stellte das Starten aus dem Wasser für einige eine erste Herausforderung dar. Nach geraumer Zeit gelang es dann allen aus dem Wasser aufzustehen und sich über eine längere Zeit hinter dem Boot zu halten. Ein großer Dank dabei gilt dem Kapitän Stefan Reichart aus Österreich, der tatkräftig versuchte den Mädels dass Wasserschifahrens näherzubringen. Die zunehmende Freude über die erzielten Fortschritte war bei allen Mädels deutlich erkennbar und sie wurden immer mutiger in ihren Aktionen. Nach drei Stunden auf dem See hatten dann alle genug und freuten sich auf zuhause und das anstehende Fest zum Nationalfeiertag. Weiter geht es für die OSSV Mädels bereits in der kommenden Woche mit weiteren Athletikeinheiten und auch eventuellen Schneetagen. Dann gilt es diese sichtliche Freude vom Wasser mit auf die Schi zu nehmen!!!

Sommercamp der Skispringer in Planica

Sommercamp der Skispringer in Planica

Vom 14. – 17. Juli 2019 fuhren die Skispringer des OSSV zu einem Sommercamp nach Planica (Slowenien). Dieses wurde in Kooperation mit dem SC Am Bachtel organisiert und durchgeführt. Nach über 6.5 Stunden Fahrt quer durch Österreich erreichten alle in grosser Erwartung die Skisprunganlage in Planica. Obwohl schon die Bilder viel versprachen, war der erste Anblick der Anlage sehr beeindruckend. In Planica stehen insgesamt 7 Schanzen in verschiedenen Grössen. Auch die Unterkunft, welche in unmittelbarer Nähe der Schanzenanlage lag, war in jeglicher Hinsicht genial. Die Zimmer, die Verpflegung und der Aussenbereich entsprachen exakt den Vorstellungen für ein perfektes Trainingslager. Da am Montag die Schanzenanlage in Planica noch geschlossen war, wurde die Möglichkeit genutzt, einen Tag auf den Schanzen in Villach (Österreich) zu springen. Vom Dienstag bis zum Freitag konnte dann endlich auf den Schanzen in Planica trainiert werden. Mit den vorhandenen unterschiedlichen Schanzengrössen konnte für jeden Athleten ein optimales Training auf der entsprechenden Schanze durchgeführt werden.

Am Mittwochnachmittag stand ein kleiner Höhepunkt für die Athleten auf dem Programm. Mit einer Flying Foxes konnte die grosse Flugschanze überfolgen werden. Hier wurde jedem klar, wie gross diese Schanze wirklich ist. Dieser Höhenflug begeisterte alle. Neben dem eigentlichen Schanzentraining standen Training mit Inlineskates oder andere Sportmöglichkeiten für die Vielseitigkeit auf dem Programm. Als Abwechslung zum Sport bekamen die Kids eine Blockflöte. Hierbei waren mal etwas andere Anforderungen gefragt. Nach einigen Übungsminuten bzw. für einige auch -stunden konnte beinahe jeder „Alli mini Entli“ spielen.

Bevor am Freitag, den 17. Juli die Rückkehr bevorstand, teilten sich die Teilnehmer in zwei Gruppen. Die eine Gruppe absolvierte noch ein letztes Training am Morgen, die andere Gruppe reiste weiter nach Ruhpolding, wo ein FIS Schüler Grandprix der Jahrgänge 2007 – 2009 stattfand. Dort waren die besten Skispringer aus insgesamt 14 Nationen vertreten. Als OSSV Vertreter konnte sich Lars Künzle zur Teilnahme am Wettkampf qualifizieren. Obwohl er einige gute Trainingssprünge absolvierte, gelang es ihm im Wettkampf nicht mehr ganz, an seine Leistungen anzuknüpfen. Nach dem ersten Sprung lag er aussichtsreich auf Platz 5. Der zweite Sprung war weniger gut. Damit rangierte er sich auf einem guten 11. Schlussrang von insgesamt 29 Teilnehmern. Trotz der weiten Anreise war es ein gelungenes Trainingslager, denn jeder konnte seinen Erfahrungsschatz erweitern und die Sprungtechnik verbessern.

Furioser Saisonstart der Skispringer

Furioser Saisonstart der Skispringer

Am 29./ 30. Juni 2019 starteten die Sommer- Wettkämpfe der Helvetia Nordic Trophy. Bei sehr heissen Bedingungen wurden in Gibswil erstmals drei Springen an einem Wochenende durchgeführt. Der Crosslauf der Nordischen Kombination wurde aufgrund der heissen Temperaturen abgesagt. Mit am Start waren 9 Skispringer des OSSV, die gleich acht Kategoriesiege mit nach Hause nehmen konnten. Überlegen gewann Lars Künzle auf der HS 67m Schanze in der Kategorie U13 alle drei Springen. Ihm gelang mit 60,5m der weiteste Sprung dieser Kategorie. In der Kategorie U13 auf der HS25m Schanze landete Randy Lemmenmeier am Samstag viermal bei 22m und gewann damit beide Springen. Am Sonntag wurde er Zweiter.

Richtig freuen konnte sich Arno Schmid. Das erste Mal bei einem Springen der Helvetia Nordic Trophy stand er ganz oben auf dem Podest. Am Sonntag gewann er mit 25m und 24m die Kategorie der U13 auf der HS 25m Schanze. Am Samstag wurde er einmal Dritter und einmal Vierter. Ebenfalls auf der HS 25m Schanze starteten Svea Künzle und Dario Lemmenmeier. In der Kategorie U10 wurde Dario am Samstag zweimal Dritter. Am Sonntag konnte er seine Weiten erheblich steigern und wurde mit 16m und 18,5m hervorragender Zweiter. Svea startete nur am Samstag. Im ersten Springen wurde sie Vierte und im zweiten Springen Fünfte. In der Kategorie Animation auf der HS 15m ging der 5-jährige Nils Lemmenmeier (alle SSC Toggenburg) an den Start. Am Samstag wurde er Dritter und Vierter und am Sonntag noch einmal Dritter. Nino Leeser (SC Grabs) wurde am Sonntag in der gleichen Kategorie sehr guter Zweiter.

In der Kategorie U 16 Ladies auf der HS 67m gewann die 14-jährige Emely Torazza (SC Riedern) beide Springen trotz eines Sturzes. Sie sprang in dieser Kategorie mit 61m die Tagesbestweite. Micha Sturm (SC Ulisbach) wurde am Samstag in der Kategorie U16 auf der HS 67m Schanze zweimal Vierter. Am Sonntag konnte er sich steigern und wurde mit 59,5m und 53m guter Dritter. In den Sommerferien werden einige Athleten in ein Trainingscamp nach Planica fahren, bevor Lars Künzle im Juli in Ruhpolding beim FIS Schüler Grand Prix und Emely Torazza Anfang August bei der einwöchigen Deutschland Tournee beim Alpencup für die Schweiz zum Einsatz kommen.

Letzter Schneekurs vor den Sommerferien

Letzter Schneekurs vor den Sommerferien

Die vier Schneetage konnten wir im Mölltal wieder alle nutzen. Gestern hat uns das Wetter zwar einen Streich gespielt, nichtsdestotrotz wurden die Lifte eingeschoben und wir konnten die Zeit für ein intensives Technik Programm nützen. Diese Saison nutzen wir im Aufbau jeden Schneetag, deshalb kommen wir auf 16 Schneetage und 4 halbe Konditionstage (im Schneekurs). Dies konnten wir in den letzten Jahren nicht verzeichnen, da hatten wir manchmal schon zwei bis drei Konditionstage aufgrund des schlechten Wetters.

Die Fortschritte und Entwicklung in der Technik und das konsequente Schaffen, zeigt sich auch im Stangen Aufbau. Die Ausarbeitung der Zielsetzungen und individuellen Technik (Stand, Empfindungen, Zielerreichung bis April) haben uns überrascht, sie sind sehr realistisch. Die nächsten zwei Wochen werden die Herren eine Woche selbstständig das Trainingsprogramm gestalten, danach folgen wieder die individuellen Wochenpläne.

Wir wünschen euch schöne Ferien und möchten uns noch einmal bedanken bei Burky und den Junioren Damen sowie Dario und seiner JO für die gute Zusammenarbeit im Mölltal. Grosses Danke an die Mölltaler Gletscherbahnen für das Verständnis, dass wir die Pisten wählen können, die uns in diesen Moment am hilfreichsten sind. Danke auch an Appartement Gugganig und Hotel Gletschermühle Flattach für die gute Verpflegung und Hilfsbereitschaft.

perfekte Bedingungen für SG Training

perfekte Bedingungen für SG Training

Um 5.00 Uhr morgens Tagwache um 6.00 Uhr Abfahrt Richtung Gletscher war für die Herren, die den Super G und parallel Technik Aufbau machten, eine Belohnung. Die Piste war perfekt. Die Super G Trainings jeden Tag konnten nur mit der guten Zusammenarbeit mit den Südtiroler Trainer Teams so reibungslos funktionieren. Romano Untersander profitierte in dieser Woche sehr, er konnte sich mit dem Vizeweltmeister aus Italien Tobias Kastlunger messen und noch weiteren routinierten Athleten.

Mit bis zu 10 Super G Fahrten inklusive Freifahrten am Morgen und danach eine Technikeinheit war es für die Speedfahrer eine grandiose Woche. Auch die jungen Athleten profitierten. Sie machten parallel einen Technikaufbau in den Stangen und einen Technikeinheit im Freifahren am Morgen. Die Entwicklung nach dem vierten Tag war nicht zu übersehen. Die gemütliche Kaffeepause nach dem Training mit den Abfahrt Gewinner von Gröden Max Franz haben die tolle Woche im Mölltal nochmals abgerundet, die interessanten Gespräche waren für uns alle eine Bereicherung.

Am Nachmittag musste das Konditionstraining in der außergewöhnlichen Hitze 35° C im Schatten auf Sparflamme laufen, es war nur eine kleine Abkühlung im Schwimmbad möglich. Erst am Abend wurde die Konditionseinheit durchgeführt und für den nächsten Tag aktiviert. Diese spannende und interessante Woche war am Freitag schon wieder vorbei und wir konnten sehr zufrieden zurückblicken und mit einem guten Gefühl nach Hause fahren. Max Franz wünschen wir alles Gute beim Aufbau Training und einen guten Saisonstart. Wir bedanken uns für die gute Zusammenarbeit bei den Mölltaler Gletscherbahnen, Fam. Gugganig und freuen uns auf den nächsten Schneekurs.

Bilder Bild 1 v.l.n.r: Mateo Kade, Sebastian Schläppi, Max Franz, Levin Wolf, Alessio Marchese

Wanderwochenende OSSV JO-Kader

Wanderwochenende OSSV JO-Kader

Für das JO-Kader des Ostschweizer Skiverbandes stand am Wochenende vom 15. und 16. Juni das erste gemeinsame Athletikwochenende auf dem Programm. Wie bereits in den letzten Jahren stand dieses wiederum im Zeichen einer zweitägigen Wanderung mit Übernachtung auf einer Berghütte. Nachdem in den letzten beiden Jahren die Wanderung das Team jeweils durch das Alpsteingebirge führte, waren die JO-Trainer der Meinung, dass es wieder einmal Zeit für einen Locationwechsel wäre. So lautete der Plan, während zwei Tagen die Liechtensteiner Alpen zu Fuss zu erkunden bzw. zu erleben. Obwohl die in den Bergen immer noch vorherrschende Schneesituation und die angekündigte Wettervorhersage eine Durchführung der Wanderung bis kurz davor als schwierig erscheinen liess, nahm das Kader am Samstag Morgen bei besten Wetterbedingungen ihre Wanderung in Angriff.

Von Triesen aus ging es in einer ersten Etappe über einen steilen Anstieg hinauf bis zur Wildheuersiedlung Tuass. Bei bester Aussicht über das Rheintal wurde auf Tuass eine erste Verpflegungspause eingelegt. Anschliessend ging es weiter bis zur Alp Lawena. Von dort begann der zweite längere Aufstieg hinauf zum Rappastein, dem höchsten Punkt des ersten Tages. Auf Höhe Obersäss nahm das Team seine Mittagsverpflegung zu sich, bevor sie den Aufstieg zum Rappastein fortsetzten. Auf dem Rappastein (2222 m) angekommen durfte natürlich ein Eintrag im Gipfelbuch nicht fehlen, einzig die bescheidene Aussicht aufgrund des Wetters vermochte die Freude über den bewältigten Aufstieg etwas trüben. Anschliessend ging es am Grat entlang über den Goldlochspitz, Kolme und Chrüppel bis zum Berggasthaus Sücka. Eine wohlverdiente Dusche sowie der vom Sücka Team servierte Spaghettiplausch vermochte die Energiereserven der Athleten wieder aufzufüllen. Wie es sich gehört, wurde am Abend auch noch der eine oder andere Jass ausgefochten bevor es müde zu Bett ging. Nach einer erholsamen Nacht und einem stärkenden Frühstück, konnte das Kader am Sonntag Morgen bei Sonnenschein den zweiten Tag in Angriff nehmen.

Von der Sücka ging es in einer ersten Etappe über den Plattaspitz und vorbei am geografischen Mittelpunkt von Liechtenstein bis zum Alpspitz, wo wiederum eine erste Verpflegungspause eingelegt wurde. Anschliessend folgte der Abstieg durch das Chemi, welcher sich aufgrund eines Schneefeldes als kleines Bergabenteur herausstellte. Durch die Sicherung mit einem Seil konnten jedoch alle Athleten den Abstieg ohne grössere Mühe absolvieren und das Team konnte den nächsten Anstieg hinauf zum Gafleispitz in Angriff nehmen. Bei einer wunderbaren Aussicht über das Rheintal wurde auf dem Gafleispitz zu Mittag gegessen. Danach ging es weiter über den Kuehgrat (2122 m), dem höchsten Punkt des zweiten Tages, und den Garsellikopf bis zu den Drei Schwestern. Beim anschliessenden Abstieg konnten die Athleten auf einem weiteren Schneefeld sogar noch ihr skifahrerisches Können unter Beweis stellen. Über den Sarojasattel und vorbei an der Gafadurahütte erreichte das Kader schliesslich erschöpft aber glücklich die Gemeinde Planken.

Gemeinsamer Schneekurs Stubaital

Gemeinsamer Schneekurs Stubaital

03.06.2019/bb Sämtliche OSSV Alpinteams haben nach einer „kurzen“ Pause Anfang Mai wieder mit der Vorbereitung auf die kommende Saison begonnen. Nachdem die neuformierten Kader unter den altbewährten Trainerteams individuell in die Saison gestartet sind, haben sie sich über Auffahrt zu einem gemeinsamen Schneekurs im Stubaital getroffen. Bis auf sehr wenige Ausnahmen waren alle OSSV Nachwuchsläufer im Stubaital mit von der Partie. Der gesamte OSSV Alpintross bestehend aus knapp 40 Personen durfte im Stubaital die Gastfreundschaft von Matthias Siller und seinem Team im Gasteiger Hof genießen. Matthias hat für uns seinen wohlverdienten Urlaub unterbrochen, sein Hotel geöffnet und uns die gesamte Infrastruktur zur Verfügung gestellt. Ein großer Dank an Ihn und seine Familie für seine mittlerweile 10jährige Partnerschaft.

Aufgrund des schneereichen Winters 2018/19 liegt in diesem Frühjahr enorm viel Schnee auf den Gletschern und der kalte Mai hat zusätzlich dafür gesorgt, dass für diese Jahreszeit perfekte winterliche Bedingungen vorherrschen. Sowohl das JO Kader als auch beide Juniorenteams nutzten die außergewöhnlichen Bedingungen in diesem Frühjahr für einen gemeinsamen Schneekurs im Stubaital. Weitere individuelle Schneekurse aller Mannschaften im Stubaital, Hintertux, Mölltal bzw. in Zermatt folgen in den nächsten Wochen. Alle Trainer sind mit ihren Mannschaften bzw. Athleten nach dem ersten Monat mit dem Start in die Saison sehr zufrieden. Bereits im Juli findet ein weiterer gemeinsamer Kurs im Mölltal statt.

Gelungener Saisonstart für Emely Torazza

Gelungener Saisonstart für Emely Torazza

Am Samstag, den 25.5.2019 startete Emely beim 25. Vereinsprunglauf in Pöhla (D). Nach einem eher harzigen Training und einem nicht ganz gelungenem ersten Wettkampfsprung (51m) konnte sich Emely im 2. Wertungssprung um 5m auf 56m steigern und damit den 2. Rang belegen. Dieser Wettkampf sollte als Standortbestimmung zu Beginn der Wettkampfsaison und als Training unter Wettkampfbedingungen dienen. In der ersten Augustwoche findet unter anderem auf dieser Schanze ein Alpencup der Damen statt.

Vom 26.05. bis 31.05.2019 nimmt Emely am Schweizer Talente Treff von Swiss Olympic in Tenero teil. Das 15köpfige Aufgebot der Skispringerinnen und Skispringer wurde von Swiss Ski aufgrund der HNT Resultate und PISTE Entwicklungspotenziale nominiert. Das Camp steht unter dem Motto der Youth Olympic Games (YOG), die im Januar 2020 in Lausanne stattfinden.

Junioren Schneekurs 1 Flattach

Junioren Schneekurs 1 Flattach

Die Vorbereitungen für die neue Saison der OSSV Junioren Herren hat begonnen. Das Team reiste am Sonntag den 5.5.19 ins Mölltal auf einen viertägigen Kurs mit dem Ziel, den Aufbau Technik in die neue Saison zu starten. In dieser Saison startet das Herren Team mit acht Athleten, davon 4 neue, die aus dem JO Kader aufgestiegen sind. Am ersten Nachmittag nach der Anreise wurde mit der Kondition gestartet. Montagmorgen wurden die Athleten schon extrem gefordert, am Mölltaler Gletscher war über Nacht eine Lawine niedergegangen und somit war kein Training möglich. Aus Sicherheitsgründen wurde der Mölltaler Gletscher gesperrt.

Es wurde nicht lange überlegt, es war klar, die Herren wechselten auf das Kitzsteinhorn im Salzburger Land für einen Tag. Der Tipp eines Salzburger Trainers erwies sich als einzig richtiger, dort konnten die Herren einen intensiven Technik Tag nutzen. Mit dem Autoüberstellzug von Mallnitz nach Böckstein ist das Kitzsteinhorn von Kärntner Sicht aus der nächstgelegene Gletscher. Frühabends wieder zu Hause angekommen beim Kometerhof, wurde der Tag mit einer Velo Einheit abgeschlossen. Die nächsten zwei Tage konnten bei traumhaftem Wetter zwei intensive Einheiten auf Schnee absolviert werden. Die jungen Athleten zeigten Fokus und Freude am Training, das war für das ganze Team motivierend. Athleten, welche im FIS Bereich schon Fuss gefasst haben, wie Basil Güttinger und weitere seiner Kollegen, sind für die junge Athleten eine Bereicherung, sie können sich orientieren und vor allem profitieren.

Am letzten Tag konnten wir noch mit dem Kroatischen Team gemeinsam ein paar Trainingsläufe absolvieren, mit den Brüdern Kollega und Istok Rodes, die seit 3 Wochen im Mölltal verweilen. Nächste Woche unterziehen sich unsere Athleten einer Leistungsdiagnostik und einer Medizinischen Untersuchung plus Auswertung der Physiotherapie. Wir freuen uns auf einen interessanten Elternabend mit Dr. Zeibig am Montag. Gratulieren möchten wir noch den Aufsteigern in das Swiss-Ski Kader, Lara Baumann, Aline Höpli, Nick Spörri, Swiss-Ski C Kader, Cedric Noger Swiss-Ski A Kader! Ein grosses Dankeschön an Dr. Johannes Zeibig und seinem Team, Kometerhof Flattach und an die Mölltaler Gletscherbahnen für ihre Unterstützung. Gedenken und bedanken möchten wir uns noch bei Alois Janschütz, er hat uns als Tennis-Präsident Flattach, die letzten 10 Jahre grosszügig mit seinem Team unterstützt. Alois ist leider am Mittwoch verstorben. Danke, was du alles für uns gemacht hast, Pfiat Gott Lois. Die OSSV Junioren Herren!