OSSV

Ostschweizer Skiverband
 

Alpin News

Damen FIS GS Arosa

Damen FIS GS Arosa

03.12.2018/bb In Arosa starteten die OSSV Kaderfahrerinnen vergangene Woche in die Rennsaison 2018/19. Mit einer Woche Verspätung gingen die beiden Riesentorläufe bei sensationellen Schnee- und Wetterbedingungen über die Bühne. Ein großer Dank an die Bergbahnen Arosa die uns sowohl den perfekt präparierten Rennhang, als auch die Lifte exklusiv für das Rennen zur Verfügung stellten. Unter den 95 Teilnehmerinnen waren auch 6 Läuferinnen des Ostschweizer Skiverbandes. Für Aline Looser, Nina Herren und Chiara Jehle war es gleichzeitig auch die Premiere auf der Stufe FIS.

Beste OSSV Fahrerin war Lara Baumann (NLZ OST), die sich an beiden Tagen auf dem starken 12ten Rang klassieren konnte und ihre beiden besten Punkteergebnisse im GS erzielte. Nach einer Verletzung im vergangenen Jahr bewies sie bereits in den ersten Rennen eine sehr ansprechende Form. Ebenfalls in die Top 30 schaffte es Sarah Zoller (NLZ OST). Für Sarah hatten die beiden starken Ergebnisse mit den Rängen 27 und 21 leider einen faden Beigeschmack. Sie verletzte sich unglücklich beim Einfahren am zweiten Tag und riss sich dabei das Syndesmoseband. Trotz ihrer Verletzung beendete Sarah das Rennen, muss sich nun aber einer Operation unterziehen, womit die Saison höchstwahrscheinlich bereits wieder zu Ende ist. Wir wünschen viel Glück bei der OP und eine baldige Genesung.

Für das beste Ergebnis einer OSSV Kaderfahrerin sorgte Aline Looser, die gleich in ihrem ersten FIS Rennen auf den starken 29. Rang fuhr. Nachdem sie im vergangenen Jahr aufgrund einer Verletzung keine Renneinsätze bestritt, gelang ihr auf Anhieb ein starkes Comeback. Der 29te Rang war auch der dritte in ihrem Jahrgang 2002. Am zweiten Tag klassiert sie sich auf Rang 37 und dem sechsten Rang im Jahrgang. Zweitbeste OSSV Fahrerin war Joelle Kuster, die sich nach verpatztem ersten Tag und Rang 48, am zweiten Tag deutlich steigerte und den 33ten Endrang belegte. Die beiden weiteren Debütantinnen Nina Herren und Chiara Jehle schafften es leider nicht ihre Trainingsleistungen im Rennen umzusetzen, konnten aber in beiden Rennen Punkte anschreiben. Leider nicht am Start war Lea Mettler, die sich am Training des ersten Tages verletzte und auf einen Start verzichten musste.

Die nächsten Rennen stehen in der kommenden Woche in Veysonnaz am Programm. Wir hoffen dort mit der kompletten Mannschaft an den Start gehen zu können.

Finale Vorbereitung OSSV Juniorinnen

Finale Vorbereitung OSSV Juniorinnen

23.11.2018/bb Der November war für die OSSV Juniorinnen ein besonders intensiver Trainingsmonat. In den letzten drei Wochen waren sie nicht weniger als 11 Tage auf den österreichischen Gletschern unterwegs. Vor dem Beginn der Rennsaison wurde noch einmal intensiv an der Technik gefeilt, aber auch die ersten Zeitläufe durchgeführt sowie Material getestet.

Anfang November machten wir einen Abstecher ins Stubaital, wo wir bei stürmischen Verhältnissen im sprichwörtlichen Sinn leider teils vom Winde verweht wurden. Wir mussten ein wenig improvisieren und legten den Schwerpunkt des Trainings auf den Slalom. Die Mädels ließen sich vom Wind nicht allzu sehr beeinflussen und zeigten ansprechende Leistungen bei schwierigen Bedingungen. Trotzdem ein großes Danke an die Bergbahnen Stubaital, die alles versuchten um uns ein Training zu ermöglichen.

Auf der Suche nach einer Super G Strecke wurden wir dann in Sölden auf dem Tiefenbachgletscher fündig. Dort führten wir auch die letzten zwei Gletscherkurse durch. Wir konnten wichtige Kilometer mit dem für die jüngeren Athletinnen, ungewohnt langen Material absolvieren. Fortschritte waren bis zum Abschluss klar ersichtlich. Neben dem SG wurde täglich auch Riesentorlauf trainiert und bei den Zeitläufen die Mannschaft bestimmt, welche zum Rennauftakt nächste Woche in Arosa am Start sein wird. Sehr erfreulich war die Tatsache, dass bei den letzten beiden Kursen in Sölden alle sieben Mädchen am Training teilnehmen konnten. Beim letzten Kurs in Sölden waren wir zusammen mit den OSSV Junioren unterwegs. Somit konnten wir gemeinsam ein sehr effizientes Training anbieten und die Mädchen hatten den direkten Vergleich mit den Jungs. Danke den Bergbahnen Sölden für die tollen Trainingsbedingungen und an Monika Wilhelm für die nette Unterbringung in ihrer Pension!

Wie oben erwähnt stehen in der kommenden Woche nun die ersten beiden FIS Riesentorläufe in Arosa auf dem Programm, an welchem fünf Fahrerinnen des OSSV Kaders am Start sein werden. Für drei Fahrerinnen ist es gleichzeitig ihre Premiere im FIS Bereich. Viel Glück bei der neuen Herausforderung!!!

Herbstkurse der Juniorinnen

Herbstkurse der Juniorinnen

19.10.2018/bb Die Juniorinnenmannschaft des OSSV trainierte heuer in den beiden Herbstferienwochen auf dem Gletscher am Stilfserjoch (ITA). Aufgrund der unsicheren Schneebedingungen auf den österreichischen Gletschern konnten wir glücklicherweise kurzfristig auf den Stelvio ausweichen. Wir fanden dort in beiden Wochen, trotz der ebenso geringen Schneeauflage und der spätsommerlichen Temperaturen, bestmögliche Trainingsbedingungen vor.

In der ersten Woche waren wir zusammen mit der LG1 der OSSV JO Mannschaft unterwegs. Gemeinsam arbeiteten wir vier Tage intensiv an der Riesentorlauftechnik für die bevorstehende Saison. Trotz der zahlreichen Trainingsmannschaften am Gletscher und der langen Warteschlange in der Früh, erhielten wir jeden Tag eine Linie um einen Trainingskurs zu setzen. In der zweiten Woche kamen wir dann in den Genuss von einem exklusiven Training mit dem Pistengerät. In der Früh um 07.20 Uhr ging es für die Athletinnen direkt vom Hotel mit dem Pistengerät ins Trainingsgebiet, wo wir auch mit dem Pistengerät geschleppt wurden. Die Mädchen profitierten sehr von den perfekten Trainingsbedingungen auf der privaten Piste und zeigten deutliche Leistungssteigerungen in den drei Tagen. Die herrlichen Sonnenaufgänge am Morgen und das wunderbare Panorama brachten zusätzliche Motivation. Trainiert wurden erneut die technischen Disziplinen mit dem Schwerpunkt auf Riesentorlauf. Neben uns trainierten u.a. auch die Schweizer Slalomherren rund um Ramon Zenhäusern und Daniel Yule bzw. die Schweden mit Matthias Hargin (SWE).

Ein besonderer Dank geht an Karl-Heinz Tschenett und sein Team vom Hotel Baita Ortler für die kurzfristige Zusage, die sensationelle Organisation vor Ort und die gute Kooperation. In den nächsten beiden Wochen gibt es nun eine kleine Schneepause bevor wir dann im November in die finale Vorbereitung auf die beginnende Rennsaison gehen. Hoffentlich mit dem bis dann nötigen längst ersehnten Schnee?

Gemeinsamer Hallenkurs in Landgraaf

Gemeinsamer Hallenkurs in Landgraaf

03.10.2018/bb Die OSSV Juniorinnen und die Top Gruppe des OSSV JO Kaders machten sich in der vergangenen Woche gemeinsam auf die Reise nach Landgraaf (NED). Einmal jährlich wird der lange Weg in Kauf genommen um dort in der Skihalle intensiv am neuen Slalomschwung zu arbeiten. Der Ausflug hat sich auch in diesem Jahr wieder gelohnt, wenn man die Entwicklung aller Athleten/Innen in diesen acht Einheiten verfolgte. Nach der längeren Schneepause und dem intensiven Athletiktraining im Sommer waren allen Athleten/Innen die Motivation und die Vorfreude auf die bevorstehende Wintersaison sichtlich anzumerken.

Die Skihalle bietet eine gelungene Alternative zum Gletschertraining, vor allem wenn man die momentane Schneelage auf den Gletschern betrachtet. Das tägliche Programm in Holland ist dicht gedrängt und verlangt eine hohe Bereitschaft der Athleten/Innen. Es stehen jeden Tag zwei Einheiten Skitraining a 2 Stunden am Programm. Die geringe Meereshöhe ermöglicht einen größeren Umfang zu absolvieren, bei ständig gleichbleibenden Bedingungen und gleichzeitig besserer Erholung als auf dem Gletscher. Dazwischen finden zusätzliche Videoanalysen, Athletiktrainings, Lerneinheiten, Skipräparation und Essen statt. Doch nach einigen Tagen Training im sogenannten „Kühlschrank“ ist jeder froh, dass Skifahren eine Freiluftsportart ist.

In den anstehenden Herbstferien wird die weitere Vorbereitung auf den umliegenden Gletschern fortgeführt. Nun gilt es das erarbeitete positive Gefühl auf den „echten“ Schnee zu transferieren. Die Trainingsbedingungen auf den Gletschern gestalten sich aufgrund der vorherrschenden Schneesituation schwieriger als in den vergangenen Jahren. Wobei wir im Vorfeld des Hallenkurses mit allen Athleten/Innen auf dem Pitztaler Gletscher sehr ansprechende Bedingungen vorgefunden haben!

Lorina Zelger neu im B-Kader Swiss-Ski

Lorina Zelger neu im B-Kader Swiss-Ski

Mit einem regelrechten Schlusseffort holte sich Lorina Zelger aus Gams die Selektion ins Swiss-Ski B-Kader.

Zoller, Zäch und Oergel im NLZ Ost

Zoller, Zäch und Oergel im NLZ Ost

U16- Slalom Schweizermeister Sarah Zoller sowie Matteo Zäch und Leon Oergel haben die Qualifikation ins Nationale Leistungszentrum Ost (NLZ Ost) geschafft.

Sie besuchen das Sportgymnasium Davos.